Brian Harte
Family

by GNYP Gallery

There is always a certain narrative in Brian Harte’s paintings, although he does not plan his images. Instead he rather attacks them. His paintings emerge out of an evolving set of impulses. But he does not transform his impressions in an act that can be compared to traditional action painting. His compositions and colors are carefully chosen and applied to the canvas.

While taking a closer look at Harte’s painting night, one can observe a highly constructed surface. On a nondescript red background blurring thin lines imply a room. There is a sink, a shelf and a window allowing us to gain a glimpse of the night. A nude appears in the window. Above the shelf we can see a yellow object that is literally labeled with the word “lemon”. This typical symbol of vanitas imagery is quoted by the artist as a lost symbol. Also, the nude in the window looks more like a painting attached to the wall, rather than an actual nude seen through a window. The pictorial subject allows us to reflect on the traditional conditions of painting. By depicting a well-known vanitas symbol on the one hand and recalling the significant window topic within the history of painting on the other hand, the artist is obviously dealing with his art historical heritage. Harte is particularly interested in his relationship with the old and new masters. While the lemon reminds us of Manet’s enigmatic portrait of the selfsame fruit, the isolated and distorted character portraits let us think of Francis Bacon’s compositions.

Reflecting on his education is one of two central motifs in Harte’s artistic practice. The other central motif is his social environment, involving intimate scenes with his wife and his little daughter. The abstracted figures typically appear isolated, set against flat nondescript backgrounds. In many cases we can see clearly how the background happens to get a special treatment. The gestural texture of the surface implies the impulsive approach of Brian Harte’s painting practice. Thin lines of pencils indicate shapes and contours. Color drops appear sporadically.

Looking at his work auto portrait we can observe how an almost brutal arrangement of distinct colors and shapes being expressively combined with each other. The composition represents the artist’s psychological and at the same time ambiguous reflection. The intertwining forms twist the mind of the viewer. By letting the paint dissolve at the bottom of the abstract portrait, the canvas is revealed as a two-dimensional field, leaving us with the question: where does the illusion drop?

Da ist immer ein bestimmtes Narrativ in Brian Hartes Gemälden, obwohl er seine Bilder nicht plant. Stattdessen greift er sie eher an. Seine Werke entstehen aus einer Reihe sich entwickelnder Impulse. Doch transformiert er seine Eindrücke nicht in einem Akt, der mit der traditionellen Aktionsmalerei verglichen werden kann: Seine Kompositionen und Farben werden bedachtsam ausgewählt und auf die Leinwand gebracht.

Betrachtet man Hartes Gemälde ‚Night‘ genauer, kann man eine hochgradig konstruierte Bildfläche entdecken. Auf einem unbestimmbaren, roten Hintergrund deuten feine, verschwommene Linien einen Raum an. Da ist ein Waschbecken, ein Regal und ein Fenster, welches uns einen flüchtigen Blick in die Nacht gewährt. Ein Akt erscheint in diesem Fenster. Über dem Regal können wir ein gelbes Objekt entdecken, das buchstäblich mit dem Wort ‚Zitrone’ (lemon) beschriftet ist. Dieses charakteristische Symbol der Vanitas-Bilder wird vom Künstler als verlorenes Symbol zitiert. Zudem sieht der Akt im Fenster eher wie ein an der Wand hängendes Bild aus, als wie ein tatsächlicher Akt, den man durchs Fenster erspäht. Dieses Bildmotiv erlaubt es uns, über die traditionellen Konventionen der Malerei nachzudenken. Durch die Darstellung eines bekannten Vanitas-Symbols einerseits und das Aufgreifen des bedeutenden Fensterthemas innerhalb der Geschichte der Malerei andererseits, setzt sich der Künstler offensichtlich mit seinem kunsthistorischen Erbe auseinander. Harte interessiert sich insbesondere für sein Verhältnis zu den alten und neuen Meistern. Während die Zitrone an Manets rätselhaftes Porträt eben dieser Frucht erinnert, lassen uns die isolierten und verzerrten Charakterporträts an die Kompositionen von Francis Bacon denken.

Die Reflexion über seine Ausbildung ist eines von zwei zentralen Motiven in Hartes künstlerischer Praxis. Das andere zentrale Motiv ist sein soziales Umfeld, welches intime Szenen mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter umfasst. Die abstrahierten Figuren erscheinen typischerweise isoliert vor flachen, unbestimmten Hintergründen. In vielen Fällen ist deutlich zu erkennen, dass der Hintergrund eine spezielle Behandlung erfährt. Die gestische Textur der Oberfläche impliziert die impulsive Herangehensweise von Brian Hartes Malpraxis. Dünne Stiftlinien zeigen Formen und Konturen an. Vereinzelt erscheinen Farbtropfen.

Betrachtet man sein Werk ‚Auto portrait‘, so kann man beobachten, wie ein geradezu brutales Arrangement von unterschiedlichen Farben und Formen expressiv miteinander kombiniert wird. Die Komposition repräsentiert die psychologische und gleichzeitig mehrdeutige Reflexion des Künstlers. Die ineinander verschlungenen Formen verdrehen die Gedanken des Betrachters. Durch das Auflösen der Farbe am unteren Bildrand des abstrakten Porträts wird die Leinwand als zweidimensionale Fläche enthüllt, was uns mit der Frage zurücklässt: Wo fällt die Illusion?