Look At Us!

by GNYP Gallery

The theme of this group exhibition is very simple: look at us, human beings. Look at how we present ourselves, how we pretend, how proud we are of who we are, and how we dream of being someone else. Look how we live our daily lives. Look at our bodies and souls full of desires, obsessions, and fears.

The different works in the exhibition capture various moments of the human being confronting the world and others. The representation of individuals in their private sphere and in exchange with the outside world has perhaps been one of the most exciting subjects in the history of art. Through the ages artists have attempted to show and understand our multifaceted human existence by portraying themselves and their peers. This fascination with looking at ourselves has fed another typical human characteristic, the voyeuristic pleasure of looking at the exposed other.

The artists participating in the exhibition come from various countries all over the world and are in different phases of their artistic lives. Each of them engages in a particular way with the subject of looking at us. By using various media that suit the given focus best, such as photography, painting, sculpture, or drawing, the works show a wide variety of artistic approaches and interests. Photographic and painted portraits often serve as psychological investigations of depicted individuals – sometimes the artists themselves – and their specific position in our ever-changing society. Other works treat men/women primarily as members of political communities and aim at disclosing universal social mechanisms and shared human interactions. Sometimes artists choose an indirect approach and use objects and symbols (food, hunted animals, plants) to reflect on humankind. As divers as human nature is, so too are the emotions that the works generate: humor, tenderness, and curiosity go hand in hand with fear, consternation, and, perhaps, the will to change.

Participating artists: Eija-Liisa Ahtila, Gina Beavers, Ute Behrend, Leidy Churchman, Serge Attukwei Clottey, Alain Fleischer, Arturo Herrera, Mark Horowitz, Clemens Kalischer, Tomasz Krecicki, Michael Kunze, Jochen Lempert, Myriam Mechita, Ana Mendieta, Alexandra Noel, Roman Opalka, Patricia Parinejad, Robin Rhode, Antanas Sutkus, Goran Tomcic, Ulay, Tillman Wendland, Joey Wolf, Rose Wylie.

Das Thema dieser Gruppenausstellung ist sehr einfach: Schau uns an, uns Menschen. Sieh, wie wir uns präsentieren, wie wir etwas vorgeben, wie stolz wir auf das sind, was wir sind, und wie wir davon träumen, jemand anderes zu sein. Sieh, wie wir unser tägliches Leben leben. Schau Dir unsere Körper und Seelen voller Wünsche, Obsessionen und Ängste an.

Die verschiedenen Werke in der Ausstellung fangen vielfältige Momente des Menschen, konfrontiert mit der Welt und mit anderen, ein. Die Darstellung von Individuen in ihrer Privatsphäre und im Austausch mit der Außenwelt ist vielleicht eines der spannendsten Themen der Kunstgeschichte gewesen. Über die Jahrhunderte hinweg haben Künstler versucht, unsere vielschichtige menschliche Existenz zu zeigen und zu verstehen, indem sie sich selbst und die Menschen aus ihrem Umfeld porträtierten. Diese Faszination, uns selbst zu betrachten, hat eine weitere typisch menschliche Eigenschaft genährt, nämlich die voyeuristische Freude am Anblick des unverhüllten Anderen.

Die an der Ausstellung teilnehmenden Künstler kommen aus verschiedenen Ländern überall aus der Welt und befinden sich in verschiedenen Phasen ihres künstlerischen Schaffens. Jeder von ihnen setzt sich auf eine bestimmte Art und Weise mit dem Thema des Blickes auf uns auseinander. Durch die Verwendung verschiedener Medien, die dem jeweiligen Schwerpunkt am besten entsprechen – wie Fotografie, Malerei, Skulptur oder Zeichnung – zeigen die Werke eine große Vielfalt künstlerischer Ansätze und Interessen. Fotografische und gemalte Porträts dienen oft als psychologische Untersuchungen der dargestellten Individuen – manchmal der Künstler selbst – und ihrer spezifischen Position in unserer sich ständig wandelnden Gesellschaft. Andere Werke behandeln Männer/Frauen in erster Linie als Mitglieder politischer Gemeinschaften und zielen darauf ab, universelle soziale Mechanismen und gemeinsame menschliche Interaktionen aufzudecken. Mitunter wählen die Künstler einen indirekten Ansatz und verwenden Objekte und Symbole (Nahrung, erjagte Tiere, Pflanzen), um die Menschheit zu reflektieren. So vielfältig, wie die menschliche Natur ist, so unterschiedlich sind auch die Emotionen, welche die Werke hervorrufen: Humor, Zärtlichkeit und Neugier gehen Hand in Hand mit Angst, Bestürzung und, vielleicht, dem Willen zur Veränderung.

Teilnehmende Künstler: Eija-Liisa Ahtila, Gina Beavers, Ute Behrend, Leidy Churchman, Serge Attukwei Clottey, Alain Fleischer, Arturo Herrera, Mark Horowitz, Clemens Kalischer, Tomasz Krecicki, Michael Kunze, Jochen Lempert, Myriam Mechita, Ana Mendieta, Alexandra Noel, Roman Opalka, Patricia Parinejad, Robin Rhode, Antanas Sutkus, Goran Tomcic, Ulay, Tillman Wendland, Joey Wolf, Rose Wylie.